+ 49 341 492603-0 (Mo-Fr 07:30 - 17:00 Uhr) | [email protected]
Kauf auf Rechnung ab 20 €
Folienzuschnitt nach Maß
VK frei ab 100 € innerhalb DE
 

Heckwarnmarkierungen für Kraftfahrzeuge

Langsam fahrende Fahrzeuge oder LKW im Transitverkehr müssen mit Heckwarnmarkierungen gekennzeichnet werden (mehr dazu im Text unten).

Wählen Sie eine Unterkategorie aus:

Langsam fahrende Fahrzeuge oder LKW im Transitverkehr müssen mit Heckwarnmarkierungen gekennzeichnet werden (mehr dazu im Text unten). Wählen Sie eine Unterkategorie aus: mehr erfahren »
Fenster schließen
Heckwarnmarkierungen für Kraftfahrzeuge

Langsam fahrende Fahrzeuge oder LKW im Transitverkehr müssen mit Heckwarnmarkierungen gekennzeichnet werden (mehr dazu im Text unten).

Wählen Sie eine Unterkategorie aus:

Wissenswertes zu Heckwarnmarkierungen

Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, welche Heckwarnmarkierungen wir anbieten und wie Sie diese bestmöglich einsetzen können.

Verschiedene Arten von Heckwarnmarkierungen

Ob als Dreiecke oder Rechtecke – für manche Kraftfahrzeuge ist eine Kennzeichnung mit solchen Heckwarnmarkierungen laut Straßenverkehrsordnung Pflicht. Aufgrund ihrer Retroreflexion und auffallenden Farbgebung machen die Warnschilder andere Verkehrsteilnehmer zuverlässig auf das jeweilige Fahrzeug aufmerksam.

Heckwarntafeln nach ECE 70

Im Transitverkehr müssen LKW, Anhänger oder Auflieger mit Heckwarntafeln nach ECE 70 markiert werden, die durch bestimmte Länder fahren. Auf diese Weise sollen Probleme und Kosten bei der Zollkontrolle vermieden werden.

Hecktafeln für Zugmaschinen und Anhänger in fünf Heckmarkierungsklassen

Die Heckwarntafeln nach ECE 70 gibt es in verschiedenen Ausführungen und Maßen. Prinzipiell unterscheidet die ECE-Regelung 70 zwischen Tafeln für Zugmaschinen und Tafeln für Aufhänger & Auflieger. Darauf basierend gibt es fünf Heckmarkierungsklassen:

  • Klasse 1: Schwertransport -> Zugmaschinen ->Streifen in Neon-Rot und Reflektierend-Gelb
  • Klasse 2: Lange Fahrzeuge ->Anhänger & Auflieger ->Rahmen in Neon-Rot, Innenfläche in Reflektierend-Gelb
  • Klasse 3: Schwertransport -> Zugmaschinen ->Streifen in Neon-Rot und Neon-Gelb
  • Klasse 4: Lange Fahrzeuge ->Anhänger & Auflieger ->Rahmen in Reflektierend-Rot, Innenfläche in Reflektierend-Gelb
  • Klasse 5: Besondere Nutzfahrzeuge und Anhänger ->Streifen in Reflektierend-Rot und Reflektierend-Weiß

Auf der Folie ist die Bezeichnung Reflektierend-Reflektierend (für die Klassen 3, 4 und 5) mit RR abgekürzt, während RF für Reflektierend-Fluoreszierend steht (Klassen 1 und 2).

Weitere Unterscheidungsmerkmale

Des Weiteren sind die Heckwarnmarkierungen als Voll-, Halb- oder Viertelmarkierungen erhältlich.

Die Reflexionsklasse der Fahrzeugschilder nach ECE 70.01 ist die RA3/C, während die Vorgängerversionen gemäß ECE 70.00 mit einer schwächeren Rückstrahlung auskommen (RA2/C).

In unserem Shop finden Sie Heckwarntafeln als selbstklebende Folie (Aufkleber), auf magnetischer Folie oder als Aluminiumschild.

Heckwarnmarkierungen nach ECE 69

Kraftfahrzeuge, die bauartbedingt nicht schneller als 40 km/h unterwegs sind, sollten ebenfalls mit einer Heckwarnmarkierung gekennzeichnet werden. In diesem Fall sind Heckwarntafeln nach ECE 69 verpflichtend. Diese gibt es in den Maßen 365 mm x 365 mm und in verschiedenen Reflexionsstufen. Sie werden ebenfalls am Fahrzeugheck positioniert und sollen so andere Verkehrsteilnehmer auf das langsam fahrende Fahrzeug aufmerksam machen.

Zuletzt angesehen