Konturmarkierungen von Avery nach UN ECE R 104 für Fahrzeuge mit Fest- und Planenaufbau

Produktbild

Avery Konturmarkierung V-6722-B ECE-Zulassung rot - 50mm

4 von 5 Sternen (37 Käufer)

Avery® V-6722B ist ein rotes, retroreflektierendes Klebeband zur Markierung der Umrisse von LKW und Anhängern/Aufliegern mit Festaufbauten und Kleintransportern. Mit ECE-Zulassung.

Breite: 50,8 mm
Farben: rot (V-6722 B)

Artikelnummer: R67220

  • 2,50 EUR Netto: 2,10 EUR
  • inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Produktbild

Avery Konturmarkierung Serie V-6751-B ECE-Zulassung gelb - 50,8mm

4 von 5 Sternen (37 Käufer)

Avery® V-6751-B ist ein gelbes retroreflektierendes Klebeband zur Markierung der Umrisse von LKW-Anhängern mit Planenaufbauten nach UN ECE R 104.

Breite: 50,8mm
Farben: gelb (V-6751 B)

Artikelnummer: R67510

  • 5,30 EUR Netto: 4,45 EUR
  • inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Produktbild

Avery Konturmarkierung Serie V-6772-B rot - 50,8mm

4 von 5 Sternen (37 Käufer)

Avery® V-6772-B ist ein rotes, retroreflektierendes Klebeband zur Markierung der Umrisse von LKW-Anhängern mit Planenaufbauten nach UN ECE R 104.

Breite: 50,8 mm
Farben: rot (V-6772 B)

Artikelnummer: R67720

  • 5,30 EUR Netto: 4,45 EUR
  • inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Avery Konturmarkierungen

Im Straßenbild sind Avery Konturmarkierungen immer häufiger zu sehen. Dies ist auch nicht verwunderlich, da die EU-Richtlinien diese im Rahmen eines Programmes zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle Neuzulassungen bei LKW seit Juli 2011 verbindlich vorschreiben. Das Stichwort hierfür lautet ECE104 und wird auf lange Sicht dafür sorgen, dass Lastwägen noch besser zu erkennen sind. Um diese Regeln einzuhalten und die Sichtbarkeit der Lastwägen und deren Umrisse zu erhöhen gibt es die Konturmarkierung!

Die Konturmarkierung von Avery für Festaufbauten

Für alle Containerfahrzeuge und Fahrzeuge mit Festaufbauten gibt es segmentierte Konturmarkierungen in verschiedenen Farben und Ausstattungen. Für die Seiten der Fahrzeuge empfiehlt sich die Verwendung von weißen oder gelben Folien für Festaufbauten Serie V-6700-B. Diese werden in verschiedenen Packungsgrößen bzw. Längen von 1, 5, 10, 20, 50 Metern bei einheitlicher Breite und mit einem Mengenrabatt für die längeren Rollen angeboten. Das weiße oder gelbe Klebeband ist nicht nur mit einer reflektierenden Farbe, sondern auch mit optischen Elementen - sog. kubischen Prismen - ausgestattet. So wird einfallendes Licht hervorragend reflektiert und die Konturen des Lastwagens oder Anhängers sind schon von weitem zu sehen. Die Konturmarkierung für die Heckwand ist ähnlich ausgestattet und hat lediglich eine rote, statt einer weißen oder gelben Grundfarbe. Jede Avery Konturmarkierung für Festaufbauten Serie V-6700-B ist selbstklebend, so dass für die Anbringung nur wenige Arbeitsschritte erforderlich sind! Vor dem verkleben wird der entsprechende Aufbau gründlich gereinigt und von Staub und Schmutz entfernt. Dazu kann beispielsweise ein Grundreiniger verwendet werden und dann mit einem lösungsmittelfreien Entfettungsprodukt nachgearbeitet werden. Dann Nachwischen und den Untergrund trocknen lassen. Damit steht für das Anbringen der reflektierenden Folie ein ebener Untergrund zur Verfügung und auch keine Schmutzpartikel führen dazu, dass die Folie Blasen bilden könnte. Während der Verklebung sollte ein Temperaturbereich zwischen +10 und +38 Grad eingehalten werden, damit die optimale Klebewirkung erzielt werden kann. Nach dem Aufkleben kann die Folie mehrere Jahre lang genutzt werden, weil die Oberschicht aus Acryl außerordentlich widerstandfähig ist.

Die Variante für Planenaufbauten Serie V-6750-B

Segmentierte Konturmarkierungen sind in ähnlicher Ausstattung wie für Festaufbauten auch für Planen erhältlich. Bei gleicher Farbauswahl ist auch hier die Verwendung von gelb bzw. weiß für die Seitenumrisse und rot für die Heckpartie vorgesehen. Die Konturmarkierung für Planen trägt den erhöhten Anforderungen beim Einsatz auf einer LKW-Plane Rechnung! Da diese beim Laden und Entladen oftmals umgestülpt bzw. geknickt wird ist die Konturmarkierung zwar fortlaufend - aber mit kleinen Zwischenräumen durchbrochen. So ergibt sich eine im Vergleich zur Anwendung auf Festaufbauten verringerte Stabilität und damit bessere Knickbarkeit. Somit verbinden sich die notwendige Flexibilität und Haltbarkeit bei dieser Konturmarkierung miteinander. Das Anbringen funktioniert ähnlich wie bei den Festaufbauten. Zusätzlich sollte aber durch Spannen der Plane für einen Untergrund gesorgt werden, der beim Ankleben bzw. Andrücken der Folie nicht nachgibt. So wird Faltenwurf vermieden und eine lange Haltbarkeit und Nutzungsdauer gesichert.

 Infos zu Konturmarkierungen
 zulässige Markierungsarten

Anwendungsvorschriften der retroflektierenden Konturmarkierung nach UN ECE104 und UN ECE R 48

Die farbliche Wahl der Konturmarkierung für Seiten und Heck ist in der UN ECE R 48 im Absatz 5.15 festgelet. Demzufolge wird gelbe und weiße retroreflektierende Konturmarkierung zur seitlichen Kennzeichnung sowie gelbe und rote retroreflektierende Konturmarkierung zur Kennzeichnung des Hecks verwendet.

Die Konturmarkierung gliedert sich in die Vollkontur-Markierung und die Teilkontur-Markierung. Vollkonturmarkierung ist hierbei die vollständige Markierung des Umrisses des Fahrzeuges mit einer durchgehenden oder segmentierten Linie. Segmentierte Linien dürfen verwendet werden, wenn der Abstand zwischen zwei Markierungen weniger als 50 % der kürzesten Seite der Markierung beträgt. Sie muss an Fahrzeugen der Klassen N2 (mit einer Höchstmasse von mehr als 7,5 t), N3, O3 und O4 mit einer Breite größer 2100 mm hinten angebracht werden. Unter einer Teilkontur-Markierung versteht man die vollständige horizontale Markierung mittels einer durchgehenden oder segmentierten Linie und die Kennzeichnung der oberen Ecken zur Kenntlichmachung der vertikalen Abmessung. Die Ecken werden mit 2 Linien, die im rechten Winkel zueinander stehen und eine Länge von min. 250 mm haben, markiert. Eine Teilkontur-Markierung muss an Fahrzeugen der oben genannten Klassen ab einer Fahrzeuglänge von 6000 mm seitlich angebracht werden. Eine Teilkontur-Markierung darf aber immer auch durch eine Vollkontur-Markierung ersetzt werden. Die Gesamtlänge der horizontal angebrachten Konturmarkierung muss min. 80 % der Fahrzeugbreite betragen. Die Markierungen sind min. 250 mm und max. 1.500 mm über dem Boden anzubringen. Seit dem 10. Juli 2011 besteht eine Ausstattungspflicht für Neuzulassungen.

MQ: lg MQ: md MQ: sm MQ: xs MQ: custom640 MQ: custom420